Baukasten der Körpersprache – die alte Verräterin

Kommunikation wird häufig mit dem Gebrauch von Sprache, bzw. Worten in Verbindung gebracht. Doch 65% des Informationsaustauschs erfolgt auf non-verbaler Ebene. Ob Gestik, Mimik, Körperhaltung, Distanz, Blickverhalten oder die Umgebung. Die Körpersprache umfasst alle Arten von Signalen, die nicht sprachlicher Natur sind und in der Face-to-Face-Kommunikation eigesetzt werden. Non-verbales Verhalten ist direkt verfügbar und wird synchron mit verbalen Verhalten eigesetzt. Es dient der Übermittlung von Botschaften, ist dabei jedoch vielschichtig und nicht immer eindeutig. Aus diesem Grund wird die Körpersprache häufig falsch interpretiert, was im Alltag zu Kommunikationsproblemen führen kann.

 

Die Körpersprache bewusst steuern

Die meisten Signale der Körpersprache erfolgen tatsächlich unbewusst. Das Lachen über einen komischen Witz oder das Weinen bei einer traurigen Nachricht. Die Wenigsten können in solchen Fällen ihre Körpersprache kontrollieren. Dennoch kann das Non-verbale-Verhalten gezielt trainiert werden. So gilt beispielsweise ein fester Händedruck zur Begrüßung oder eine aufrechte Körperhaltung als Indiz für Selbstbewusstsein. Auch wenn es im Inneren eines Menschen anders aussieht, kann er seinen Kommunikationspartnern trotzdem das Gegenteil vermitteln. Die Körpersprache hat einen entscheidenden Einfluss auf die verbal geäußerte Botschaft und somit Wirkung auf den Kommunikationspartner. Durch die Eigenbetrachtung der Körpersprache oder die gezielte Beobachtung anderer Menschen, kann die eigene Körpersprache gezielt gesteuert und der Kommunikationspartner bewusst beeinflusst werden.

Baukasten der Körpersprache in der Praxis

Die Signale des Körpers lügen nicht. Besonders im Verkauf ist es wichtig auf die Körpersprache des Kunden zu achten, wobei die eigene Körpersprache nicht außer Acht gelassen werden sollte. Denn auch der Kunde bewertet einen Verkäufer hauptsächlich über seine Körpersprache. Das gesprochene Wort und die damit einhergehende Gestik sollten somit zueinander passen. Ansonsten kann ein Verkäufer gekünstelt wirken und wird vom Kunden bewusst, oder unbewusst negativ beurteilt.

 

Der Baukasten der Körpersprache

Damit Sie sich darüber bewusst werden, wie wichtig Ihre Körpersprache für den Umgang mit Kunden ist und wie Sie Ihre Körpersprache positiv beeinflussen können, beleuchtet das Microtraining „Baukasten der Körpersprache“ folgende Aspekte:

  • Baustein 1 – Haltung, Sitzen und Gehen
  • Baustein 2 – Gestik
  • Baustein 3 – Mimik
  • Baustein 4 – Stimme und Sprechen
  • Micropraxistipps

Das beste Verkaufskonzept nützt nichts, wenn es von den Verkäufern nicht positiv nach außen getragen wird. Menschen verkaufen an Menschen. Der Baukasten der Körpersprache verbessert Ihren Einsatz von Körpersprache und richtet sich an Teilnehmer, die bei ihrer Arbeit im zwischenmenschlichen Kontakt stehen. Die Teilnehmer erlangen grundlegende Kenntnisse anhand von praktischen Beispielen im Bereich Körpersprache und Rhetorik, um ihr Publikum für sich zu gewinnen.

 

Besuchen Sie noch unsere anderen Module zum Thema Kommunikation: